Römisch-katholisches Gedankengut!

Eine Seite über Pädophilie
Archiv katholischer Glaubensinhalte und Glaubensquellen

Herzlich willkommen auf meiner Homepage über

Römisch-katholisches Gedankengut

Verantwortlich für diese Seite ist Hermann Penker, 8053 Graz, Riemerweg 7, Österreich, Tel.: 0316948947

Vor der Nutzung dieser Seite ist der zu dieser Seite gehörige Disclaimer aufzurufen und zu beherzigen!

Diese Homepage soll nach Gott Suchenden helfen, einen kleinen Einblick in die Lehren der katholischen Kirche zu gewinnen. Ich bin mir sicher, dass sie aber auch dem einen oder anderen gut mit den Lehren der Kirche Vertrauten noch Neues bieten kann.

Ich bitte User, die Kontakt aufnehmen wollen, unten auf die Briefmarke zu klicken. Dadurch öffnet sich ein bereits mit meiner Adresse versehenes E-Mailformular, welches nur noch beschrieben werden muss. Jeder, der christliche Seiten kennt, die zu meiner Seite passen, würde mir eine große Freude bereiten, wenn er mir die Links zu diesen Seiten mittels einer E-Mail übermittelt. Die Briefmarke soll auch diesem Zweck dienen.

Sollte ich trotz meiner Bemühungen, gegen keine gesetzliche Regelung zu verstoßen, mich einer Missachtung des Urheberrechtes schuldig machen, bitte ich meinen Fehler zu verzeihen und ihn per Email bekannt zu geben, damit ich ihn nach Kenntnisnahme sofort beseitigen kann.

Hilfreich wäre es auch, wenn jeder User, der auf einen toten Link stößt, die Mühe auf sich nimmt und den Link per E-Mail meldet, damit er gelöscht werden kann.

http://www.kathpress.at/


Ein Mausklick führt zum E-Mailkontakt mit den für die Seite Verantwortlichen!

 

Führt man den Mauskzeiger auf die Marke, erscheint ein Text, der dem Bild unterlegt ist und auf die Möglichkeit der E-Mail-Kontaktaufnahme verweist, wenn man die Marke anklickt.

 


Meine Glaubenszeugnisse

Archiv Christlicher Glaubensinhalte

Herzlich willkommen! (erste Chellohomepage): http://members.chello.at/hermann

Zweite Chellohomepage: http://members.chello.at/p_hermann

Erste Chellohomepage auch auf kthhost: http://k0066.kathhost.net

Zweite Chellohomepage auch auf kathhost: http://k0103.kathhost.net

http://members.chello.at/ipdonline

Andere Christliche Seiten:

http://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/

Papst Benedikt auf Youtube_com
www.youtube.com/vaticande

Zur Tagesliturgie:
erzabtei-beuron.de/liturgie/index.php

Das ökumenische Heiligenlexikon:
www.heiligenlexikon.de/

Liturgischer Kalender 2014 http://www.una-voce.de/files/kal14_8_h36kxcv3.pdf

Download des Missale Romanum 1962 als pdf-Datei:
www.musicasacra.com/pdf/missale62.pdf

Orientierungshilfe zur Mitfeier der Hl. Messe in der überlieferten Form: www.introibo.net/download/orientierungshilfe.pdf
Missale Romanum: Intratext:
Handbuch für Ministranten des überlieferten Ritus: www.introibo.net/download/mini_lernbuechlein_fssp.pdf
Summorum Pontificum - deutsch: www.dbk.de/imperia/md/content/pressemitteilungen/2007-2/2007_047a_deutsch_motu_proprio__arbeits_bersetzung.pdf
Summorum Pontificum - lateinisch: www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/motu_proprio/documents/hf_ben-xvi_motu-proprio_20070707_summorum-pontificum_lt.html

Übersetzung von Robert Ketelhohn: kreuzgang.org/pdf/summorum-pontificum.pdf

Alles rund um die MISSA TRIDENTINA:
www.introibo.net/

Eine Predigt von Kardinal Schönborn:
www.zenit.org/article-16590?l=german

Eine Katechese von Kardinal Schönborn über Privatoffenbarungen:
www.kirchenweb.at/schoenborn/kardinal/jahresreihe4/katechese402.htm

Gebete für alle Lebenslagen

Katholische Foren u. a.:
 
Kirchenrecht - Ulrich Rhode:
www.ulrichrhode.de/kanon/index.html

L`Osservatore-Romano
www.osservatore-romano.de/
 
Die Seite "Gerne katholisch":

daily-missal-1962
Liturgischer Kalender 2012 für das Missale Romanum 1962
Introibo.net für Kinder
Handkommunion
Artikel der Priesterbruderscht Pro missa Tridentina
Missa Tridentina Video - vaticanus - MyVideo
Sancta Missa
Glaubensgrundlagen - Karl Leisner Jugend
Die Übersichtsseite für die Veröffentlichungen von Karl Veitschegger
Michael_Schmaus_Dogmatik Inhaltsverzeichnis
Meine erste Homepage bei Chello: http://k0066.kathhost.net/

 


In einem Text über die Handkommunion von Papst Benedikt XVI. zitierte er auch Cyrillus von Jerusalem:

Zitat aus http://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0CB4QFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.pfarre-wildon.at%2Fseiten%2Fdaten%2Finfo%2Fkommunion%2Fkommunion.htm&ei=h4brU4S0O8GJ7Abo_4HQDA&usg=AFQjCNEcJmsjMg07jhf31_UBEP_hit3knA&bvm=bv.72938740,d.bGE:

Mund- oder Handkommunion?

Von Papst Benedikt XVI. / Joseph Kardinal Ratzinger

Auszug aus seinem Buch: "Gott ist uns nah - Eucharistie, Mitte des Lebens." Sankt Ulrich Verlag.

"Zunächst möchte ich sagen, dass beide Haltungen möglich sind und alle Priester darum bitten, die Toleranz zu üben, die eines jeden Entscheidung anerkennt; ich möchte darüber hinaus Sie alle bitten, solche Verträglichkeit zu üben und nicht den anderen zu verdächtigen, der sich zu einer bestimmten Form entschieden hat. Aber Sie werden fragen: Ist hier eigentlich Toleranz die rechte Antwort? Oder ist sie nicht bei diesem Allerheiligsten fehl am Platz? Nun, wiederum wissen wir, dass bis zum 9. Jahrhundert die Kommunion stehend in die Hand empfangen worden ist. Das muss gewiss nicht besagen, dass es immer so bleiben soll. Denn das Große und Schöne an der Kirche ist, dass sie reift, dass sie das Geheimnis tiefer begreift.

Insofern hat die neue Entwicklung [die Spendung der Kommunion direkt in den Mund], die nach dem 9. Jahrhundert begann, durchaus als Ausdruck der Ehrfurcht ihr Recht und ihre guten Gründe. Aber umgekehrt müssen wir doch auch sagen, dass unmöglich die Kirche 900 Jahre lang unwürdig die Eucharistie gefeiert haben kann. Wenn wir die Texte der Väter lesen, sehen wir, aus welchem Geist der Ehrfurcht heraus sie kommuniziert haben. Bei Cyrill von Jerusalem im 4. Jahrhundert finden wir einen besonderen schönen Text. Er schildert in seinen Taufkatechesen den Kommunikanten, wie sie es machen sollen. Sie sollen vorgehen, ihre Hände zum Thron bilden, die rechte auf die linke legen, damit sie ein Thron für den König sei und zugleich ein Kreuz darstelle. Um diesen symbolischen Ausdruck voller Schönheit und Tiefe geht es ihm: Die Hände des Menschen bilden das Kreuz, das zum Thron wird, in das sich der König hineinbeugt.

Die ausgestreckte, geöffnete Hand kann so zum Zeichen dafür werden, wie der Mensch sich dem Herrn entgegenhält, seine Hände öffnet für ihn, damit sie Werkzeug seiner Nähe, Thron seiner Erbarmungen in dieser Welt werden. Wer dies bedenkt, wird erkennen: Hier ist es falsch, um diese oder jene Haltung zu streiten. Streiten müssen und dürfen wir allein um das, worum die Kirche vor und nach dem 9. Jahrhundert gerungen hat, nämlich um die Ehrfurcht des Herzens, die sich vor dem Geheimnis des Gottes beugt, der sich in unsere Hände legt. Wir sollten dabei nicht vergessen, dass nicht nur unsere Hände unrein sind, sondern unsere Zunge auch und unser Herz auch, und dass wir mit der Zunge oft mehr sündigen als mit den Händen. Das größte Wagnis und zugleich Ausdruck für die erbarmende Güte Gottes ist es, dass nicht nur Hand und Zunge, sondern unser Herz ihn berühren darf. Dass der Herr in uns eintritt und in uns, mit uns leben, von innen her Mitte unseres Lebens und seine Verwandlung werden will."

Zitatende!